Pepe Danquart

Vita
Agentin
Antje Schlag
© Jim Rakete
© Jim Rakete

Pepe Danquart drehte Ende der 60er Jahre seine ersten Super-8-Filme. 1977 mitbegründet er die Medien-Werkstatt Freiburg (MWF). In diesem Filmkollektiv entstanden 1978 bis 1991 mehr als 30 Dokumentarfilme, an denen er sich als Autor, Regisseur und Produzent beteiligte, die zahlreiche Auszeichnungen auf internationalen Festivals bekamen.
Für SCHWARZFAHRER (1994) erhielt Pepe Danquart u. a. den Oscar® für den Besten Kurzfilm und festigte mit seinem, ebenfalls hoch prämierten Film NACH SAISON (1994–97, 1997 Deutscher Filmpreis für den Besten Film, Friedensfilmpreis der Berlinale u.v.m.), seinen Ruf als international bedeutender Regisseur.
Mit seiner Kino-Trilogie HEIMSPIEL (1999), HÖLLENTOUR (2004) und AM LIMIT (2005–6) begab sich Pepe Danquart auf eine neue Ebene der Sport-Dokumentarfilme, die neue Maßstäbe setzten und sehr erfolgreich im Kino liefen.
Seit den 90er Jahren dreht Pepe Danquart auch fiktionale Filme, wie DEADALUS (1991), MÖRDERINNEN (2001), SEMANA SANTA (2002) und BASTA, ROTWEIN ODER TOTSEIN (2004).
Seit 2008 entwickelte und realisierte Pepe Danquart den Film JOSCHKA UND HERR FISCHER – EINE BIOGRAPHISCHE ZEITREISE – der im Frühjahr 2011 in die deutschen Kinos kam. Pepe Danquart inszeniert seit 1995 Musikvideos und seit 2005 dreht er auch erfolgreich Commercials. Im August 2006 hatte seine erste Bühnenarbeit, HUMAN VOICES im Berliner Tipi Premiere. Sie lief über Monate erfolgreich und hatte 2007 ihre Wiederaufnahme am selben Ort.
2008 wird Pepe Danquart als Professor für Film an die Hochschule für Bildende Künste in Hamburg berufen, wo er im Studienschwerpunkt Film filmtheoretisch, filmgeschicht-lich und praxisbezogen lehrt.
Im Februar 2008 gründet er die Produktionsfirma „Bitter-suess Pictures GmbH“, mit der er im Herbst/Winter 2012/13 LAUF JUNGE, LAUF! als deutsch-französische Koproduktion drehte und 2018–2020 den Film VOR MIR DER SÜDEN (deutsch-italienische Koproduktion), eine Hommage an eine Reise von Pier Paolo Pasolini 1959 entlang der gesamten Küste Italiens. 2020 bis 2022 widmet er dem Künstler und Maler Daniel Richter in einem großen Kinodokumentarfilm seinen filmischen Respekt.
Pepe Danquart ist Mitglied der Academy of Motion Pictures Arts and Science, der Europäischen Filmakademie und ist Gründungsmitglied der Deutschen Filmakademie, wo er in den Jahren von 2011 bis 2017 auch im Vorstand war.

Filmographie (Auswahl)

  • 2021-2022 DANIEL RICHTER - PUNSER DIE ZUKUNFT (Dokumentarfilm), B/14 Film, Gretchenfilm, ARTE/rbb
  • 2018 VOR MIR DER SÜDEN (Dokumentarfilm), bittersuess pictures
  • 2016 AUF DER ANDEREN SEITE IST DAS GRAS VIEL GRÜNER (Kino), NFP , Verleih: NFP Marketing & Distribution
  • 2012 LAUF JUNGE LAUF (Kino), bittersuess pictures, Verleih: NFP Marketing & Distribution
  • 2008 JOSCHKA UND HERR FISCHER (Dokumentarfilm), Quintefilm/ Dschoint Ventschr, Verleih: X-Verleih
  • 2006 AM LIMIT (Dokumentarfilm), Quintefilm/ Hager Moss/ Lotus Film, Verleih: Kinowelt
  • 2005 WORKINGMAN's DEATH (Dokumentarfilm), Regie: Michael Glawogger, Lotus Film/ Quintefilm, arte
  • 2004 BASTA. ROTWEIN ODER TOTSEIN (Kino), DOR Film, Verleih: NFP
  • 2003 HÖLLENTOUR (Dokumentarfilm), Quintefilm/ Dschoint Ventschr, Verleih: NFP
  • 2002 IM HERZEN DES LICHTS, DOR Film, Arte/ ORF
  • 2001 SEMANA SANTA (Kino), Wandering Stars/ Schlemmer Film, Verleih: Buena Vista
  • 2000 HEIMSPIEL (Dokumentarfilm), Quintefilm, arte, Verleih: Senator
  • 2000 MÖRDERINNEN, Multimedia, ZDF
  • 1998 PLAYBOYS (Kurzfilm), Trans-Film
  • 1996 OLD INDIANS NEVER DIE (Kino), BBC
  • 1995 PHOOLAN DEVI-REBELLION EINER BANDITIN (Dokumentarfilm), Regie zusammen mit Mirjam Quinte, Quintefilm, arte/ZDF
  • 1994 NACH SAISON (Dokumentarfilm), Blueberry Films/ Quinte Film/ Goethe Institut, arte
  • 1993 SCHWARZFAHRER (Kurzfilm)
  • 1992 DER PANNWITZBLICK (Kino), Regie zusammen mit Didi Danquart, Medienwerkstatt Freiburg
  • 1991 UND ANDERE ERGÜSSE (Kino), Regie zusammen mit Mirjam Quinte, Medienwerkstatt Freiburg
  • 1989 DAEDALUS (Kino), Medienwerkstatt Freiburg+Videolanden /Unidoc+Filmcoop
  • 1987 DIE NEUE KUNST DES STRAFENS (Kino)
  • 1985 GEISTERFAHRER- EINE UTOPISCHE KOLPORTAGE, ZDF
  • 1984 EIN WORT KANN EINE KARIKATUR SEIN - FRIEDE (Kino)
  • 1982 S'WESCHPENNÄSCHST (Kino)
  • 1981 NACHRICHTEN ÜBER EINE VERÄNDERUNG (Kino)
  • 1980 PASST BLOS AUF, ZDF
  • DIE LANGE HOFFNUNG, ZDF

Nominierungen & Preise

  • 2014 Regiepreis Metropolis des BVR, Gewinner Bester Kinder- und Jugendfilm für LAUF, JUNGE, LAUF!
  • 2013 Filmfestival Cottbus, Publikumspreis für LAUF, JUNGE, LAUF!
  • 2012 Biografilmfestival Bologna, Life Time Award für JOSCHKA UND HERR FISCHER
  • 2012 Landesorden des Landes Baden-Württemberg für seine ?Verdienste um das Land als Autor, Regie und Produzent
  • 2011 San Francisco Filmfestival, Publikumspreis für JOSCHKA UND HERR FISCHER
  • 2011 Hessischer Filmpreis für JOSCHKA UND HERR FISCHER
  • 2008 Filmbewertungsstelle Wiesbaden, Prädikat: Wertvoll + Dokumentarfilm des Monats für AM LIMIT
  • 2007 Bayerischer Filmpreis, Bester Dokumentarfilm für AM LIMIT
  • 2007 Bergfilmfestival Trento, Silver Gentian für den besten künstlerischen Beitrag für AM LIMIT
  • 2007 Europäischer Filmpreis, Nominierung Bester Dokumentarfilm für AM LIMIT
  • 2005 Santander IFF, Gewinner Goldene Muschel (Bester Film) für HÖLLENTOUR
  • 2004 Biberacher Filmfest, Lobende Erwähnung für BASTA.ROTWEIN ODER TOTSEIN
  • 2003 Adolf-Grimme-Preis, Nominierung für IM HERZEN DES LICHTS
  • 2000 Europäischer Filmpreis, Special Mention für HEIMSPIEL
  • 2000 Deutscher Filmpreis, Gewinner Beste Regie für HEIMSPIEL
  • 1998 San Francisco Int. Filmfestival, Gewinner "Golden Spire Award" und "Grand Prize" für NACH SAISON (OFF SEASON)
  • 1998 Prag Filmfestival, Publikumspreis für NACH SAISON
  • 1998 Pare Lorentz Award verliehen durch IDA (Int. Documentary Association of Amerika) für NACH SAISON (OFF SEASON)
  • 1998 Deutscher Filmpreis, Nominierung Bester Film für NACH SAISON
  • 1998 Minsk Film Festival, Gewinner Bester Film für NACH SAISON
  • 1997 International Film Festival Valladollid, Trofeo del Norte de Castilla für NACH SAISON
  • 1997 Internationale Filmfestspiele Berlin, Friedensfilmpreis für NACH SAISON
  • 1994 Nordic International Short Filmfestival, First Prize für SCHWARZFAHRER
  • 1993 Short Film Festivals in Hamburg, München, Bamberg und Augsburg, Publikumspreise für SCHWARZFAHRER
  • 1993 Internationale Filmfestspiele Berlin, Gewinner Best Short mit SCHWARZFAHRER
  • 1993 Valladolid International Film Festival, Espiga de Oro (Grand Prize) für SCHWARZFAHRER
  • 1993 Montreal International Film Festival, Gewinner "Sheik Sensi Thin" für SCHWARZFAHRER
  • 1993 Kairo International Film Festival, Grand Prize "Golden Dutt" für SCHWARZFAHRER
  • 1993 Academy Award (Oscar), Best Life-action Short für SCHWARZFAHRER
  • 1992 Videoforum Freiburg, Publikumspreis für ...UND ANDERE ERGÜSSE
  • 1990 Schwerin Film Festival, Hauptpreis für DAEDALUS
  • 1989 Int. Moscow (Environment) Filmfestival, Spezialpreis für DAEDALUS
  • 1989 Int. Filmfestival Puerta de la Cruz, Grand Jury Prize für DAEDALUS
  • 1989 Kurzfilm Festival Hamburg, Hauptpreis für DIE MODERNE KUNST DES STRAFENS
  • 1987 Deutscher Dokumentarfilmpreis für das "Gesamtwerk" der Medienwerkstatt Freiburg